Chronische Schmerzen.

Schmerzen, die länger als zwei Monate anhalten, gelten als chronische Schmerzen. Neben Kopfschmerzen, Gelenk-und Rückenschmerzen sind Verletzungen häufig Ursachen von lange anhaltenden Schmerzen. Kann die Ursache nicht beseitigt werden wie z.B. bei Nervenverletzungen, sind die Patienten neben Physiotherapie auf Medikamente angewiesen, die aber ihrerseits häufig schwere Nebenwirkungen oder auch Abhängigkeiten zur Folge haben (Opioide). Chronische Schmerzen führen oft zu psychischen Störungen wie Depressionen und damit zu privatem und beruflichem Rückzug und Krankschreibungen.

Was sind die Ursachen chronischer Schmerzen?

Die Wahrnehmung von Schmerz ist sehr komplex. Nach der Nozieption (Wahrnehmung eines Gewebeschadens) wird der Schmerzreiz über periphere Nerven und das Rückenmark ins Gehirn weitergeleitet. Dort wird der Schmerz kognitiv und emotional bewertet. Auf jeder Ebene der Schmerzweiterleitung und -verarbeitung kann es zu einer “Verselbständigung” kommen, so dass selbst nach Abheilen einer Verletzung noch immer Schmerzen wahrgenommen werden (Phantomschmerzen; Schmerzgedächtnis).

Wie behandeln wir chronische Schmerzen?

Sind alle psycho-, physiotherapeutischen und medikamentösen Optionen ausgeschöpft stellt die repetitive Transkranielle Magnetstimulation (rTMS) eine effiziente, nicht-invasive und nebenwirkungsarme Option dar.

rTMS - Magnet-Stimulation

rTMS - Magnet-Stimulation