Abklärung.

 

Um herauszufinden, welche Hirnfunktionsstörung oder Hirnerkrankung die vorhandenen Symptome erklärt, setzen wir neben einem Gespräch und einer klinischen Untersuchung verschiedene Verfahren ein:

Neurodiagnostik bezeichnet die Untersuchung des Nervensystems mit elektrophysiologischen Methoden. Dabei erlauben uns moderne computergestützte Methoden der EEG- und EP-Ableitung die Messung von Neuromarkern, d.h. mit psychischen Symptomen korrelierenden elektrophysiologischen Veränderungen. Dies ermöglicht präzisere Diagnosen und gezieltere Therapieansätze in der Psychiatrie.

Neuropsychologische Testungen erlauben uns die Objektivierung kognitiver Defizite wie Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.

Bei Fragen nach strukturellen Veränderungen im Hirn kommt eine Bildgebung (MRI, Nuklearmedizin) zum Einsatz.

Laboruntersuchungen von Blut oder Liquor (Hirnflüssigkeit) helfen, z.B. Vitaminmangelerkrankungen oder Entzündungen nachzuweisen.